Oberlausitz - Waltersdorf - Naturpark Zittauer Gebirge 

Die bildschöne Landschaft der Region Oberlausitz verzaubert Sie zu allen Jahreszeiten. Wanderungen, Radtouren und Wintervergnügen gehören zu den möglichen Aktivitäten.

Erleben Sie die Aussichten, entspannen Sie sich und genießen Sie die Ruhe. Diese Landschaft bietet Ihnen alles, um erholsame Tage zu erleben.

Waltersdorf, der Ort in welchem das "Quirle-Häusl" zu Hause ist, liegt idyllisch am Fuße des Berges "Lausche" und bietet Ihnen eine abwechslungsreiche Kulisse für einen interessanten Urlaub. Die über 200 Umgebindehäuser prägen das Ortsbild und kein Haus ist wie das Andere. Die Erbauer und Bewohner sind schon immer bestrebt ihr "Häusl" zu einem besonderen Schmuckstück werden zu lassen und so sind die original Oberlausitzer Umgebindehäuser heute eine Attraktion. Die Türstöcke aus Sandstein wurden opulent, oder schlicht je nach Geldbeutel des Besitzers gestaltet. Bei einer Wanderung auf der Hauptstraße vom Niederdorf zum Oberdorf können Sie als Wanderer viele dieser Türstöcke bewundern.

Die Ortsgeschichte von Waltersdorf ist die Entwicklung vom Bauern- zum Weberdorf und vom Industrie- zum Erholungsort.

Nehmen Sie sich doch wenn Sie uns besuchen einfach einmal vor den "Butterberg" zu besteigen. Der Panoramablick, welchen Sie hier erleben, lässt die Herzen der Naturfreunde höher schlagen. Falls Sie noch mehr in die Ferne blicken möchten, wagen Sie den Aufstieg auf den Berg "Lausche". Ein Sonnenuntergang auf dem Berggipfel ist ein unvergessliches Erlebnis. Den Abend können Sie dann am "Häusl-Backofen" bei einem schönen Glas Punsch oder unserer "Radl-Schmäre" beschließen.

Sie wollen das einmalige Flair einer außerordentlich historischen Stadt einmal live erleben? Dann machen Sie doch einen Tagesausflug nach Bautzen – ins Zentrum der Oberlausitz.

Das tausendjährige Bautzen ragt eindrucksvoll aus dem Grün der vielgestaltigen Landschaft der Oberlausitz heraus. Stolz erhebt sich der historische Stadtkern über dem Tal der Spree, als wolle er seiner Bedeutung als Zentrum der Oberlausitz Nachdruck verleihen. Nach der ersten urkundlichen Erwähnung als "civitas Budusin" im Jahre 1002 wuchs Bautzen schnell zu einer Stadt, die durch blühendes Handwerk und einflussreichen Handel weithin bekannt wurde. Wenngleich Bautzen in seiner Geschichte nicht nur gute Zeiten erlebte - Kriege, Stadtbrände, auch Plünderungen hinterließen deutliche Spuren in der Stadt - so erblühte sie stets neu. "Stadt der Türme", so wird Bautzen oft genannt, denn 17 Türme und Basteien machen das Bautzener Stadtbild unverwechselbar. Saniert erstrahlen sie jetzt in neuem Glanz. In dieser Stadt herrscht fast italienisches Flair. Mittelalterliche Türme und Basteien erheben sich weithin sichtbar auf einem Granitplateau, zu dessen Füßen sich die Spree durch das Tal schlängelt.

Ein Rundgang durch die Bautzener Altstadt mit rund 1.400 Baudenkmalen, malerischen Gassen und prächtigen Häuserfassaden vermittelt unvergessliche Eindrücke über die Baukunst vergangener Jahrhunderte.

Ein anderer Ausflugstipp ist eine Tour nach Dresden. Sachsens Hauptstadt bietet Sehenswertes in vielerlei Gestalt: In keiner Architekturgeschichte fehlt der Dresdner Zwinger. Frauenkirche, Semperoper und Residenzschloss prägen wie viele weitere historische Baudenkmale und Ensemble das Bild der Stadt. Die kecken Engel aus Raffaels Sixtinischer Madonna werben in aller Welt für Dresdens Kunstsammlungen. Prachtvolle Uferpromenaden, interessante Museen und Einrichtungen, technische Denkmale, liebenswerte Details – Dresden hält viele Entdeckungen für Sie bereit. Wir organisieren für Ihre persönlichen Kultur-Höhepunkte regelmäßig Ausflüge nach Dresden und die "Sächsische Schweiz".

Verständlicherweise können wir hier nur einige Tipps geben für die umfangreichen Ausflugsmöglichkeiten welche Sie hier erwarten. Sie können quasi in alle Himmelsrichtungen "ausschwärmen" und treffen dabei auf historisch wertvolle Bauten, wie beispielsweise in der Altstadt von Zittau, Görlitz oder Prag.

Unser Häusl-Team berät Sie gern bei Ihrer individuellen Ausflugsplanung.

Weitere Infos unter: www.urlaubsregionen-oberlausitz.de/erholungsort-waltersdorf

Geschichte der Oberlausitz

Die Oberlausitz ist eine Region, die durch ihre ganz besondere historische Entwicklung entstanden ist. In Ur- und Frühgeschichte durchstreiften verschiedene Völker das Territorium der Oberlausitz. Germanische Stämme ließen das Gebiet nach der großen Völkerwanderung leer zurück. Im 6. Jahrhundert begann dann die Neubesiedlung, die für die weitere Entwicklung prägend sein sollte.


Den Anfang machten slawische Stämme, die sich im fruchtbaren Gebiet zwischen Löbau und Kamenz um das heutige Bautzen ansiedelten. Kleinere Ansiedlungen gab es auch im Raum um das heutige Görlitz und Zittau. Viele Ortsnamen erinnern an den slawischen Ursprung.

Bis ins 10. Jahrhundert war die Region immer wieder durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Polen und Deutschen heimgesucht worden. Erst durch den Bautzner Frieden von 1031 gehörte das Gebiet dauerhaft zu Deutschland.

Im 12. Jahrhundert gab es aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in Europa eine erneute Besiedlungswelle, die erst im späten Mittelalter endete. Man begann neues Ackerland zu gewinnen, bisher unbewohnte Gebiete wurden besiedelt.

Neben neuen Dörfern entstanden erste Städte, die aus den Kaufmannssiedlungen entlang der von West nach Ost führenden großen Handelsstraße via regia entstanden. Die Städte Kamenz, Bautzen, Görlitz und Lauban sind hierfür ein Beleg.

Als Ende des 12. Jahrhunderts der Zustrom deutscher Siedler nachließ, gab es in der Oberlausitz neben einem Gebiet mit rein sorbischer Bevölkerung, deutschstämmige Regionen und Gebiete mit Mischbevölkerung.

Im 11. - 13. Jahrhundert befand sich die Oberlausitz im Machtbereich häufig wechselnder Herrscher, die jedoch keinen Einfluss auf die inneren Verhältnisse des Landes nahmen. Nur so konnte sich eine Ordnung herausbilden, die auf dem Adel und dem Bürgertum der großen Städte beruhte.

Da der Adel jedoch das Bürgertum beim Handelsverkehr häufig behinderte, fanden sich 1346 die unter Einfluss des böhmischen Königs stehenden Städte Kamenz, Bautzen, Löbau, Görlitz, Zittau und Lauban zum Sechsstädtebund zusammen.

Ab dieser Zeit hatten die Städte als Ersatz für den nicht vorhandenen Landesherren die staatlichen Aufgaben übernommen.

Die Oberlausitz war also kein Staat, sondern nur eine Art Hoheitsgebiet, das später in den kursächsischen Staat eingegliedert wurde, der dessen Eigenheit voll anerkannte und keinen Einfluss auf die vorhandenen Verhältnisse nahm. Die besondere Entwicklung der Oberlausitz wirkte sich positiv auf das Leben des sorbischen Volkes aus. Die in den Jahrhunderten gewachsene Einheit ermöglichte ein Nebeneinander von deutschen und sorbischen Menschen.

Im 18. Jahrhundert dehnte sich Preußen durch Kriege ständig aus. Durch die Vereinnahmung von Schlesien war Preußen plötzlich ein Nachbarland der Oberlausitz geworden. Nächstes Ziel von König Friedrich II. von Preußen war, das Kurfürstentum Sachsen einzuverleiben. Im Zuge der Befreiungskriege gegen Napoleon konnte dieser Plan zumindest teilweise umgesetzt werden.

1815 musste Sachsen die Hälfte seines Landes an Preußen abtreten, wovon auch die Oberlausitz betroffen war.

Fortan gab es einen sächsischen und einen preußischen Teil der Oberlausitz. Das Territorium im preußischen Teil wurde dem niederschlesischen Kreis Liegnitz zugeordnet.

Bestimmte gemeinsame Einrichtungen, wie die 1779 gegründete Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften, blieben jedoch erhalten. Mancher Orts versuchte man durch eine Ergänzung zum Ortsnamen auf die ehemalige Verbindung zur Oberlausitz hinzuweisen.

Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches wurde die Ostgrenze entlang der Oder und Neiße gezogen. Der Teil der Oberlausitz, der sich östlich der Neiße befand kam zu Polen. Der größte Teil der Oberlausitz konnte jedoch in sächsische Verwaltung übernommen werden.

Durch die Verwaltungsreform der DDR von 1952 wurde noch einmal alles umgekrempelt und die Gebiete um Senftenberg, Hoyerswerda, Weißwasser dem nördlich gelegenen Bezirk Cottbus zugeordnet.

Seit 1990 ist jedoch die Einheit des größten Teils der Oberlausitz im Freistaat Sachen wieder hergestellt.

Noch heute zeugen zahlreiche Burgen und Schlösser von der interessanten Vorgeschichte der Region.

Lustwandeln Sie doch  beie inem Besuch auf der "Via Sagra" Link:  VIA SAGRA

Neuigkeiten

14.10.17

Herbstzeit in der Oberlausitz!

Herbstzeit - Wanderzeit
Es ist wunderbar die Wälder zu durchstreifen und sich an der Natur zu erfreuen.
Ausspannen und wohlfühlen im Landhotel "QH".
Ab sofort erwarten Sie leckere K... mehr lesen

Arrangements & Termine

16.10.17 - 18.10.17

Kurz-Arrangemnet "Oktoberfest im Landhotel mit Kathrin & Peter"

- 2 Nächte inkl. leckerem & reichhaltigem Frühstücksbuffet
- Begrüßungssekt
- 2-Gang-Abendmenü am Anreisetag
- Oktoberfest mit Kathrin & Peter am 17.10.17 
Nachmi... mehr lesen

03.12.17 - 08.12.17

Arrangement "Adventszeit am Holz-Backofen"

Es erwarten Sie:
* 5 Übern. mit reichhaltigem Frühstück
* Häusl-Punsch zur Begrüßung am Anreisetag
* Weihnachtskonzert mit Kathrin & Peter (inkl. Stollenteller, Tasse Kaffee & En... mehr lesen

11.12.17 - 17.12.17

Kurz-Arrangements "Advent im Landhotel"

Buchbar vom:
11. - 13.12.2017
15. - 17.12.2017

- 2 Nächte inkl. leckerem & reichhaltigem Frühstücksbuffet

- Begrüßungssekt
- 2-Gang-Abendmenü am Anreisetagmehr lesen

12.01.18 - 04.02.18

Kurz-Arrangements "Schneeflocken-Verwöhntage" - GESCHENKTIPP ZU WEIHNACHTEN

"Das ideale Weihnachtsgeschenk"

Ein stimmungsvoller Kurzurlaub in gemütlicher Atmosphäre!
Buchbar vom:
12. - 14.01.2018
19. - 21.01.2018
26. - 28.01.2018
02. - 04.... mehr lesen

15.10.17 - 22.10.17

Arrangement "Goldener Herbst in den Bergen 2"

Es erwarten Sie:
* 7 Übern. mit reichhaltigem Frühstück
* Sektempfang am Anreisetag
* Oktoberfest-Konzert mit Kathrin & Peter (inkl. Kaffeegedeck & Abendessen)
* Theateraufführ... mehr lesen

Reservierungsanfrage

Feedback

Video